Aktuelles

Auf diesen Seiten sind aktuelle Neuigkeiten über die G² Gruppe Geotechnik zu finden, hier gibt es auch Ankündigungen und Berichte von Veranstaltungen rund um Themen des Baugrundes und der Bodenmechanik. Im Archiv sind diese Informationen der vergangenen Jahre hinterlegt.

2018

Am 04. September wanderte die G² Gruppe Geotechnik bei herrlichstem Wetter am Flußlauf  der Saale und an den Weinbergen entlang. Dort sind mehr als 15 Winzerhöfe am Weg angesiedelt. Neben interessanten Gesprächen haben wir natürlich den heimischen Saale-Unstrut-Wein in den urigen und gemütlichen Straußwirtschaften probiert. 

 

 

 

 

 

 

Am 25.04.2018 ging unser Geotechnikseminar bereits in die 4. Runde. In der Vortragsreihe - immer mittwochs 17:15 in den Räumlichkeiten der HTWK - werden verschiedenste praxisnahe Themen der Geotechnik präsentiert. Den Auftakt bildete Prof.Dr.-Ing. habil. Jens Endel der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden, der interessante Beispiele zu verschiedenen Schadensfällen in der Geotechnik präsentierte.

Der nächste Termin ist am 16.05.2018, wenn Herr Dipl.Ing. Tilo Bräuer der Sächsische Bau GmbH Dresden einen Vortrag zu den geotechnischen Arbeiten und den Herausforderungen beim Umbau unter laufendem Betrieb am Beispiel des Bahnhof Cottbus präsentiert.

Wir freuen uns darauf, wieder zahlreiche Vertreter aus Wissenschaft und Praxis und auch Studierende begrüßen zu dürfen.

Mehr Informationen und das Programm zum 4. Geotechnikseminar

Kein Aprilscherz, sondern offiziell neu im Team ist Sabrina Taubert. Schon ihre Masterarbeit hat sie in unserer Nachwuchsforschergruppe geschrieben und ist jetzt, nachdem sie Ende März erfolgreich ihre Arbeit verteidigt hat, Mitglied der G² Gruppe Geotechnik. Sie bleibt dabei dem Thema Bodenmodifizierung treu, mit dem sich auch ihre Abschlussarbeit beschäftigt hat.

Am 24.01. fand eine Exkursion für Studierende und Mitglieder der G² Gruppe Geotechnik zur Trassenbaustelle der BAB A 72 (Borna bis AK A38) statt. Herr Batzke vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr erläuterte dazu in einer ausführlichen Präsentation in der Baustellenzentrale Espenhain die ca. 16,7 km langen Streckenabschnitte 5.1 (B 95 / B 176 (Borna) - B 95 (Rötha)) und 5.2 (B 95 (Rötha) - AK A 38) als Anschluss der A 72 an die A38 im Süden von Leipzig. Die Bauausführung erfolgt in der ARGE zwischen Papenburg Verkehrswegebau, TESCH Straßenbau GmbH & Co. KG und der BAUER AG. Die Kosten des Vorhabens werden mit ca. 96 Mio. EUR angegeben.

Im Zuge der Bergbaufolgelandschaft hatte der Boden stark wechselnde Baugrundbedingungen vorzuweisen. Herr Batzke erläuterte die durchgeführten Maßnahmen zur Baugrundverbesserung und Baugrundertüchtigung, wie Rüttelstopfverdichtungen, Vertikaldrainagen, Vorlastaufbauten und Erdfallsicherungen sowohl in der Theorie als auch an zwei Baustellenabschnitten direkt vor Ort. Wir danken Herrn Batzke vom LASuV Referat 22I Straßenbau in Dresden für die interessante Vorstellung dieses Großprojektes.

Im Rahmen unserer Forschungsarbeiten suchen wir im Forschungsschwerpunkt Bodenverdichtung dringend Unterstützung. Ziel ist es, hochwertige Feldversuche mit der dynamischen Intensivverdichtung auf einem regionalen Probefeld zu untersuchen. Weitere Informationen erhalten Sie durch Prof. R. Thiele oder Herrn A. Knut.

Flyer Graduierungsthemen Bodenverdichtung

Es ist wieder soweit: Wie in jedem Jahr fassen wir in unserem Jahresbericht die Entwicklungen des letzten Jahres zusammen.

Neue un nahezu abgeschlossene Projekte, Informationen zu Veröffentlichungen, personalen Änderungen und betreuten Graduierungsarbeiten - alle wichtigen Informationen finden Sie auf knappen Umfang zusammengefasst.

Jahresbroschur 2017 der G² Gruppe Geotechnik

Vom 29.01 bis zum 15.02.2018 ist Noa Gräfe von der Nachbarschaftsschule in Leipzig Lindenau Schülerpraktikant bei der G² Gruppe Geotechnik. Er schnuppert nicht nur in geotechnische Themen und das Berufsleben hinein sondern unterstützt außerdem unser Team bei der Aufbereitung von geologischen Karten. Ziel ist es, eine Übersichtskarte von Leipzig mit thematischen geologischen Karten zu kombinieren, um die Arbeit mit denselben zukünftig zu erleichtern.